Bestattungsarten


Erdbestattung

Unter einer Erdbestattung versteht man die Bestattung des Verstorbenen in einem Sarg. Der Verstorbene wird zur Trauerfeier, die durch einen Geistlichen oder Trauerredner gehalten wird, in einer Trauerhalle oder Kirche aufgebahrt und anschließend in einem Reihen- oder Wahlgrab beigesetzt. Auf dem Weg zum Grab gibt die Trauergemeinde dem Verstorbenen das letzte Geleit. Nach einem einleitenden Gebet am Grab wird der Sarg der Erde übergeben.


Reihen- oder Wahlgrab?

Reihengräber werden der Reihe nach belegt und können nicht selbst ausgewählt werden. Anders als bei einem Wahlgrab besteht hier keine Möglichkeit eine Doppelgrabstelle zu erwerben. Nach Ablauf der Ruhefrist von 20 Jahren wird ein Reihengrab aufgelöst und kann nicht nachgekauft werden.

 

Wahlgräber sind ein- oder mehrstellige Grabstellen. Ein Wahlgrab kann im gegensatz zu einem Reihengrab nach Ablauf des Nutzungsrechts für einen bestimmten Zeitraum weiter erworben werden. In einer Einzel- Wahlgrabstelle können eine Erdbestattung sowie vier Urnenbeisetzungen stattfinden. Nach Ablauf der Ruhefrist ist es möglich eine weitere Erdbestattung durchzuführen. Wahlgräber können auch vorsorglich erworben werden.


Feuerbestattung

Bei einer Feuerbestattung bzw. Urnenbeisetzung erfolgt die Einäscherung des Verstorbenen in einem Sarg. Die Trauerfeier, die durch einen Geistlichen oder Trauerredner gehalten wird, kann in einer Trauerhalle, einer Kirche, oder direkt am Grab stattfinden. Nach der Trauerfeier gibt die Trauergemeinde dem Verstorbenen das letzte Geleit. Anschließend wird die Urne in der gewünschten Grabstelle beigesetzt.


Anonyme Bestattung

Eine anonyme Urnenbeisetzung ist in Trier auf dem Hauptfriedhof möglich. Alternativ bietet das Krematorium in Hermeskeil und das Krematorium Braubach kostengünstig eine anonyme Urnenbeisetzung an.


Verstreuung

Bei der Einäscherung in Luxemburg besteht die Möglichkeit die Verstreuung der Asche auf dem dafür vorgesehenen "Jardin du Souvenir“ vorzunehmen. Im Krematorium kann vor der Verstreuung eine Trauerfeier stattfinden. Die Verstreuung ist in Trier bzw. Rheinland-Pfalz nicht gestattet.


Baumbeisetzung

Eine Baumbeisetzung kann in einem Wald oder auf den städtischen Friedhöfen in Trier, wie z.B. dem Hauptfriedhof, Westfriedhof und Südfriedhof stattfinden.

 

Die Baumbeisetzung in einem Wald kann im RuheForst Losheim oder im WaldFrieden Konz durchgeführt werden. Hier wird die Urne an der Wurzel des Baumes beigesetzt, der schon zu Lebzeiten ausgewählt werden kann.


Seebestattung

Eine weitere Form der Urnenbeisetzung ist die Seebestattung in der Nord- oder Ostsee. Hierbei wird die Asche in einer dafür vorgesehenen Urne dem Meer übergeben. Vor der eigentlichen Bestattung ist es möglich auf hoher See eine Trauerfeier mit den Angehörigen durchzuführen.

 


Urnengruft Kirche St. Michael

In der Kirche St. Michael im Stadtteil Mariahof, gibt es die Möglichkeit die Urne in einer so genannten Urnengruft beizusetzen. Neben einer Seitenkapelle befindet sich ein quadratisches Loch im Boden des Kirchenraums, durch das die Urne bei der Bestattung abgelassen und in der Gruft beigesetzt werden kann. Diese ist zweimal im Jahr für die Hinterbliebenen zugänglich.


Diamantbestattung

Die Diamantbestattung ist eine relativ neue Bestattungsart und bietet eine Alternative zur herkömmlichen Erdbestattung bzw. Feuerbestattung. Die Diamantbestattung setzt eine Einäscherung des Verstorbenen voraus. Aus einem Teil der Asche entsteht bei dieser Bestattungsart durch ein spezielles Verfahren ein Diamant. Die Beisetzung der restlichen Asche erfolgt üblicherweise bei einer Seebestattung oder Urnenbeisetzung.



Für welche Bestattungsart Sie sich auch entscheiden, wir richten uns ganz nach Ihren Wünschen und sorgen für eine würdevolle Ausführung und Gestaltung der Beisetzung.

 

Diederich Bestattungen - Ihr Bestatter in Trier